2007-05 Mitteldeutschland

 

Sven und Isabelle

Vörstetten

Samstag, den 5. Mai 2007

Oetwil am See – Vörstetten – Karlsruhe, 339 km

 

Bus bereits am Freitag Abend geholt, Wasser gefüllt. Der Pneu Hinten rechts innen war wieder ohne Luft, frisch gefüllt.

Am Samstag Morgen bei strömendem Regen Gepäck eingeladen und Fahrräder montiert. Grösserer Wassereinbruch im Cockpit von der Dachluke her, während der Fahrt aber besser. Wir machen Kaffee-Halt in Vörstetten bei meiner Patentante Inge Bolz. 

Karlsruhe

Anschliessend weiter bis Karlsruhe. 6000 Parkplätze in der Innenstadt, aber für Reisebusse nur ein paar wenige entlang des Innenstadt-Rings. Wir machen einen kurzen Stadtrundgang, sogar 2-mal, da ich beim ersten Mal die Kamera nicht dabei hatte, und dann aber doch einige lohnenswerte Motive fand. Das Abendessen nehmen wir im Kaiserhof ein: Gänseleberterrine, Spargelcrème-Suppe, Maischolle & Karlsruher Leibgericht (Schweinefilet) zu 60 € inkl. Bier. Weiterfahrt auf der Suche nach einem ruhigen Übernachtungsplatz, den wir schliesslich im nördlichen Karlsruhe bei einer Tram-Endschlaufe nahe der Eishalle gefunden haben.

Speyer

Sonntag, den 6. Mai 2007

Karlsruhe – Speyer – Mainz – Eltville am Rhein, 181 Km

 

Bei schönstem Wetter Weiterfahrt nach Speyer. Besuch des Technik-Museums und des IMAX. Verbilligter Eintritt €14.50/Pers. dank TCS-Ausweis (analog ADAC). Der Parkplatz kostete €2.-. Zuerst schauen wir uns den Film „Hurricane over Louisiana“ im IMAX an, danach ausgiebige Besichtigung der Ausstellung inkl. des gewaltigen Jumbo-Jets und der Antonow. Im Biergarten gönnen wir uns eine Curry-Wurst und ein Weizenbier. Danach parkieren wir den Bus um auf den offiziellen Car-Parkplatz der Stadt, welcher Luftlinie etwa 100m vom Museum entfernt liegt. Wir besichtigen den Dom, die Innenstadt und die Gedächtniskirche. 

Mainz - Eltville

Anschliessend fahren wir weiter nach Mainz. Auf der Suche nach einem Bus-Parkplatz durchqueren wir 2-mal die Innenstadt, bis wir ziemlich ausserhalb unter einer Autobrücke, neben einem Bahngleis auf einem sehr staubigen Platz fündig werden. Das ist uns zu unattraktiv, nach Konsultation unserer vielen Stellplatzführer starten wir durch, lassen auch Wiesbaden links liegen, und finden in Eltville einen schönen, kostenlosen Stellplatz (P9) direkt am Rheinufer. Neben uns steht ein ausgebauter Mercedes Lastwagen, der einen Kaninchenstall (mit Karnickel) eingebaut hat. Ca. 10 Minuten Fussmarsch ins Städtchen. Im ersten Restaurant gibt’s um 20:50 Uhr nichts mehr zu Essen. Im Rheingauhof haben wir dann noch etwas bekommen: Spargeln mit Schweinelendchen, Filetsteak Madagaskar, 1 Flasche Riesling aus dem Ort, sehr lecker, insgesamt € 55.-. Spaziergang entlang des Rheins zurück zum Bus, welcher um 22:30 Uhr noch 27°C aufweist.

Rüdesheim

Montag, den 7. Mai 2007-06-14 Eltville – Rüdesheim – Köln

183 Kilometer

Rhein-Kilometer 512-689

 

Als wir aufwachen, regnet es und windet stark. Wir entschliessen uns, das lauschige Plätzchen zu verlassen. Entsorgung beim Parkplatz P6 in Toilette neben Sani-Station. Danach Weiterfahrt bis Rüdesheim, Tanken für € 1.074. Besichtigung Drosselgasse. Mittagessen: Camembert gebacken und Matjes Hausfrauenart. Isabelle bekommt einen Rüdesheimer Kaffee spendiert. 

Köln

Danach Weiterfahrt entlang des östlichen Rheinufers über Bonn bis nach Köln. Wir finden einen Parkplatz am Rheinufer, von wo aus es ca. 1 Kilometer bis zum Dom ist. Wir machen einen Erkundungs-Spaziergang und landen beim Chinesen: Gemischte Platte für €46.- /2.Personen. Der anschliessende Fussmarsch zum Bus tut gut, obwohl Isabelle wieder ins Walking-Tempo verfällt. Im Bus gönnen wir uns noch einen Obstler zum Verdauen.

 

Dienstag 8.5.07 Köln – Remscheid, 55km

Wir schlafen aus bis 10 9. Frühstück im Bus. Zu Fuss dem Rheinufer entlang zum Dom. Besichtigung dieses eindrücklichen, extrem hohen gotischen Kirchenbaus. Da um 12:00 Uhr Gottesdienst war, haben sie uns rausgeschmissen. Wir machen den Stadtrundgang gemäss Führer Tour 1 und schauen uns diverse Marktplätze und das Rathaus an. Zum Abschluss am Neumarkt 3 Kölsch und 2 Fischbrötchen. Danach noch Besichtigung der romanischen Kirche St. Aposteln. Teurer Einkauf im Kaufhof. Zurück zum Bus mit der U-Bahn € 1.40 p.P. 

Altenberger Dom

Wir sind relativ früh dran und entscheiden uns weiterzufahren. Zuerst Entsorgung, Wasserbunkern etc., dann werweissen wohin es gehen soll. Idee: Über Altenberger Dom zur Dhünn Talsperre. 2 Parkplätze ausprobiert, aber es ist uns doch zu abgelegen. 

Remscheid Lennep

Weiterfahrt nach Remscheid-Lennep. Nachtessen im Bus: Spargel, Straussen-Steak, Reis (Salat)

Mittwoch, 9. 5.07 Remscheid-Lennep – Solingen – Wuppertal – Essen, 68 km

In der Nacht sintflutartige Regengüsse. Am Morgen grau in grau. Besichtigung von Lennep, welches sehr viele schöne Schieferhäuser hat, und dem Röntgen-Museum (Eintritt frei).

Müngstener Brücke

Weiterfahrt nach Solingen. Unterwegs Zwischen-Stopp bei der Müngstener Brücke, einer Eisenkonstruktion aus dem 19. Jahrhundert, ähnlich dem Viaduct de Garabit.

Solingen

In Solingen immer schön den Drähten der Trolleybusse nach auf der Suche nach dem Depot. Sven war nicht mehr zu halten!!! Mittagessen im Bus, Ravioli in Brodo. Trudi lotst uns durch ein 30-er Wohnquartier zum Bus-Depot. Dort entdecke ich neben anderen interessanten Fahrzeugen einen ehem. Berner FBW-Trolleybus.

Wuppertal

Weiterfahrt nach Wuppertal. Fahrt mit der Schwebebahn (€ 4.70/p.P). Ausstieg am Hauptbahnhof und Einkaufen fürs Nachtessen. Weiterfahrt ans andere Ende der Schwebebahn. Dort wartet eine Meute Schlipsträger auf den Kaiserzug. Wir warten auch und können einige Aufnahmen dieses schönen Extrawagens machen. Es hat während des ganzen Aufenthalts nicht geregnet.

Essen

Weiterfahrt nach Essen. Haben an der Rheinischen Strasse nahe des Colosseum einen riesengrossen Parkplatz gefunden, der zwar etwas heruntergekommen war (Abrissgelände), aber zweckmässig. Parkgebühr 4€. Nachtessen im Bus, Spaghetti-Bolognese, Salat, Erdbeeren. Isabelle hat mit dem restlichen Salat die Hasen gefüttert, welche sich durch unsere Anwesenheit nicht stören liessen.

Donnerstag, den 10. Mai 2007

Essen – Zeche Zollverein – Schiffshebewerk Henrichenburg Walltrop – Lünen 

65 Km

 

Nach durchregneter Nacht können wir den Stadtrundgang in Essen trocken durchführen. Wir finden das Rathaus, das Münster mit Domschatz und Essens ältestem Baum, das Glockenspiel und die diversen Theater. In einem Teppichladen kaufen wir einen neuen Vorleger. Anschliessend suchen wir die Zeche „Zollverein“, welche ins Unesco Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Aber ausser einer riesigen, orangen Rolltreppe und einem wohnmobilunfreundlichen Parkplatz sind wir sehr enttäuscht. Das Positive: Wir finden mehrere Prospekte, u.A. über das Schiffshebewerk, welches wir dann als nächstes aufsuchen. 

Minden Schiffshebewerk

uf der Autobahn wieder strömender Regen. Aber o Wunder, das Hebewerk können wir fast trocken besichtigen. Sehr interessant, wie die 14 Höhenmeter des Dortmund-Ems-Kanals überwunden wurden. Der Gastro-Bus, ein ehem. Londoner Routemaster hat schon zu, so dass wir ..

Lünen

..direkt nach Lünen zu Tiemanns fahren. Es gibt viel zu erzählen und ein feines Nachtessen, eine „Mafiatorte“. Problem mit dem Gastank, der fast leer läuft.

 

Freitag, den 11. Mai 2007

Lünen – Dortmund – Lünen, 24 Km

 

Nach dem ausgiebigen Frühstück mit Irmgard und Annette zotteln wir los, um bei Matrazen Concord 2 neue Federkernmatrazen für unser Schlafzimmer zu kaufen (99€/Stück). Danach trennen wir uns, ich fahre mit dem Bus nach Dortmund um den Gastank wieder zu füllen (30€), Isabelle fährt zum Aldi.

Nachmittags fahren wir mit Erik zum Turnen und gehen dann mit Eike ein Eis essen. 

Abendessen bei Annette, Schweinefilet mit Käsesauce oder Pilzen

 

Samstag, den 12. Mai 2007

Lünen – Paderborn, 102 km

 

Frühes Frühstück (<10:00 Uhr) mit Annette und den Kindern sowie Anneliese. Irmgard wird um 10:45 zur Geburtstagsfeier mit Ihren Geschwistern abgeholt. Danach füllen wir nochmals Wasser auf und rollen das Stromkabel zusammen. Um 12:30 kommt Eike von der Arbeit. Wir schwatzen noch ein Bisschen, um 13:45 brechen wir auf und nehmen Eike zum Bahnhof Lünen mit, er fährt nach Dortmund in die Westfalenhalle zum Spiel gegen Schalke (welche 2:0 verlieren und dadurch auch den Meistertitel versemmeln). 

Paderborn

Unsere Fahrt führt uns bei Eitel Sonnenschein durch Ost-Westfalen über Lippstadt nach Paderborn. Zwischendurch giesst es wie aus Kübeln, weshalb wir die Fahrt bei einem Omnibus-Unternehmen mit Bus-Friedhof kurz unterbrechen und die Spaghetti-Resten vertilgen. Paderborn empfängt uns sehr freundlich! Die Sonne scheint, Bus- und Womo freundlicher Parkplatz ist ausgeschildert, das Stadtbild mit vielen schön restaurierten, wiederaufgebauten Häusern und vor allem dem tollen Dom gefallen uns ausserordentlich gut. Nach der Besichtigung schlendern wir durch die Einkaufsstrasse und kaufen bei Nordsee Fisch fürs Abendessen. Bei „Knup“ gibt’s ein Feierabend-Bier, anschliessend gemütlicher Apéro im Bus.

Sonntag, den 13. Mai 2007

Paderborn – Hameln, 96 Km

 

Beim Aufstehen schon etwas blauer Himmel! Nach dem Frühstück Abfahrt zum Wasserschloss Neuhaus: Prachtbau der Weserrenaissance. 1x umrundet und weiter..

Externsteine

..zu den Externsteinen im Teutoburgerwald. PP für Bus gratis. Kurzer Fussweg durch den Wald zu den Steinen. Sven hat diese auch bestiegen, Eintritt für Busfahrer ermässigt 1€. 

Herrmansdenkmal

Weiterfahrt zum Herrmannsdenkmal in Detmold (zur Erinnerung an die Schlacht Arminius gegen Varus im Jahre 9 n. Chr.). Aufstieg zum Denkmal € 1.30/p.P. Kurzer Regenschauer während Besichtigung, daher auch nicht so gewaltige Aussicht. 

Hameln

Weiterfahrt übers Land nach Hameln. Bus-Parkplatz gleich neben der Münsterbrücke. Kurzer Marsch in die Altstadt. Besichtigung Münster St. Bonifazius. Ganze Altstadt mit sehr schönen Häusern aus der Weserrenaissance. Um 17:35 Glocken- und Figurenspiel am Hochzeitshaus. Nachtessen im Rattenfängerhaus. Rattenschwänze, Entenkeule und Rattenkiller (Kräuterschnaps mit 50%). € 50.-.

Anschliessend haben wir noch den neuen Wohnmobil-Stellplatz von Hameln besichtigt (€8.-/Tag, Strom separat). Der Platz ist sehr schön, wir sind dann aber doch auf dem Bus-Parkplatz (gratis) geblieben .

Montag, den 14. Mai 2007

Hameln – Hildesheim – Hannover

Isabelle geht ins Städtchen, um Brötchen fürs Frühstück und Sonstiges einzukaufen. In der Zwischenzeit putze ich den Bus. Nach dem Frühstück fahre ich zur Entsorgung, Isabelle kauft in der Zwischenzeit eine Stoff-Ratte als Andenken an die Rattenfänger-Stadt. Danach fahren wir entlang der B1 nach Hildesheim, was sich als Fehler erweist: Bei einer Baustelle verlieren wir eine halbe Stunde, und es war nicht die Einzige; wir hätten besser die Nebenstrecke gewählt. 

Hildesheim

In Hildesheim kurven wir wie die Irren, weil wir keinen Bus-Parkplatz finden. Es klappt dann doch und wir können ein weiteres Unesco Weltkulturerbe abhaken. Die Kirche St. Michaelis ist wegen Baustelle unzugänglich, aber St. Andreas können wir besichtigen. Dieser Heilige wurde an einem diagonalen Kreuz gekreuzigt, was zur Namensgebung dieser durch die Bahnübergänge bekannten Kreuze geführt hat. 

Weiter zum Rathausplatz, welcher durch viele alte, schöne Weser-Renaissance Fassaden beeindruckt. Nach Spaghetti- und Pizza-Eis (€8.50) kehren wir zum Bus zurück und merken, dass wir den „richtigen“ Dom noch gar nicht gesehen haben. Wir müssen ihn richtig suchen und sogar nach dem Weg fragen. 

Innen ist er richtig romanisch und beeindruckt durch sehr schöne, riesige Kronleuchter. Für den Kreuzgang und den Zugang zum 100-jährigen Rosenstock bezahlen wir je €-.50 Eintritt. 

Hannover

Danach fahren wir über die A7 nach Hannover. Auch in Hannover müssen wir ein wenig suchen, bis wir auf dem Parkplatz „Am Klagesmarkt“ neben der „Rheinischen Puppenbühne“ Parkplatz und sogar Stromanschluss finden. Vor dem Abendessen spazieren wir noch zum Hauptbahnhof, um den Fahrplan und die Tarife nach Bremen zu erkunden. Von den fast 100 Euro für den ICE sind wir schockiert. Aber eine nette Damen vor dem Tourismus-Büro weist uns auf das „Niedersachsen-Ticket“ hin, welches für €26.- mit den Regionalzügen auch bis Bremen gilt. 

Ein paar kleine Reparatur-Arbeiten am Bus, inklusive Montage der „Strassenschäden“, danach gibt es um 20:00 Nachtessen, leider ohne Sättigungsbeilage. Aber die günstigen Koteletts und der Spinat mit „Blubb“ schmecken gut.

 

Bremen

Bremen (mit dem Zug), 0km

 

Am Morgen Dauerregen, der dann gegen 10:00 Uhr nachgelassen hat. Beim Abwaschen kurzer Wasservorfall in der Küche, der Druckschlauch löst sich von der Leitung zum Hahn.

Nach kurzem Fussmarsch (ca. 10 Min.) Besuch beim Touristenbüro. Anschliessend Fahrkartenkauf (Niedersachsenticket €26.- für beide) nach Bremen und um 12:20 Uhr Fahrt mit dem Regio-Express in die Hansestadt. Dort angekommen zuerst ins Touristenbüro im HB um Stadtplan von Bremen zu besorgen. Wir wurden auf die Stadtführung, die in 10 Minuten in der Altstadt beginnt aufmerksam gemacht. Also nichts wie hin und Tickets kaufen (€6.50/Person) und die Bremer Stadtmusikanten aus Plüsch (€8.95). Es folgte eine zweistündige, interessante Führung durch die Altstadt, welche im Schnoor-Viertel endete. Rathaus, Bremer Stadtmusikanten aus Bronze, Roland, Schütting, Böttcherstrasse mit Glockenspiel, Dom, Schnoor waren die einzelnen Stationen. Auf dem Rückweg zum Bahnhof kehren wir bei der Mühle am Wall noch kurz ein und fahren dann mit dem Zug 18:19 wieder zurück nach Hannover. 

Spätes Nachtessen beim „Self Service“ Chinesen am Kreisel. Das Essen war aber trotz unserer Befürchtungen sehr lecker und mehr als genug (Ente, Rindfleisch, Crevetten für 25€)

Steinhude

Mittwoch, 16. Mai 2007

Hannover – Steinhuder Meer – Mellendorf, 73 Km
Heute nacht kein Regen, Isabelle geht frische Brötchen holen, danach Weiterfahrt nach Steinhude. Rundgang am Meer, viele junge Entchen und Blesshühner. Beim Fischer probieren wir Aalbrötchen und kaufen ein Stück Räucheraal. Entsorgung am Wohnmobil-Stellplatz für 2€. In Neustadt am Rübengebirge eingekauft, inkl. Aldi. 

SETRA Treffen Mellendorf

Danach direkte Fahrt nach Mellendorf ans Treffen

Das Wetter ist sehr unfreundlich, kalt, regnerisch und windig. Es kommt keine Lagerfeuer-Romantik auf. Nachdem wir es nicht geschafft haben, einen Satelliten zu fangen, schauen wir Garfield 2 auf DVD und gehen früh zu Bett. Dank unseres Gas-Katalyt-Ofens ist es im Bett gemütlich warm.

Donnerstag, den 17. Mai 2007

Treffen, 0km

Rundgang, Fotografieren. Kalt, aber nur 1x ein kurzer Schauer. Dieselgespräche, Bier, Vatertag. Abendessen mit Schröders

 

Freitag, den 18. Mai 2007

Treffen, 0km

Aufstehen um 09:00 Uhr. Isabelle überredet Sigi für 5 statt 4 Brötchen. Um 11 Uhr Abfahrt zur Stadtrundfahrt mit Setra S417 HDH, 50-Plätze pappenvoll. Wir steigen am neuen Rathaus aus, bekommen das Stadtbild anhand 4 riesiger Modelle erklärt. Rundgang via Leineschloss (Landtag), Stadtturm, Leibniz-Haus, Marktkirche, Altes Rathaus wieder zum Bus. Weiter zu den Herrenhäuser Gärten, wo wir eine Stunde Zeit haben um die Grotte von Niki de St. Phalle, den Irrgarten, den Schwanenteich, etc, anzuschauen. Zurück auf dem Platz wird der Grill angeworfen für einen Zwipf. Super Wetter, Sonnenschein und fast heiss. Zum Abendessen Schweinesteak und Gratin. Danach noch gemütliche Runden, zuerst in Bierzelt, danach mit Alex, Harry und Annemarie im Bus beim Weizenkorn.

Samstag, den 19. Mai 2007

Treffen, 0km

Wir verbringen einen gemütlichen Tag am Treffen. Dieselgespräche, ab und zu eine Hopfenkaltschale. Um-Montage der Fahrradträger. Abends Festabend mit Salatbuffet und Grillfleisch à Discrétion. Danach sehr gute, aber wie immer zu laute Musik mit den „Beautifools“. Sepp Camenisch mit Famile (Tödi-Bus) fährt bereits ab, wir trinken noch ein Bier mit Manni, Claus und Andrea und anderen.

 

Bamberg

Sonntag, den 20. Mai 2007

Mellendorf – Bamberg, 427 km

 

Nach einigermassen frühem Frühstück packen wir zusammen, verabschieden uns und fahren um 10:30 Uhr los. Bei Hildesheim weichen wir geschickt einem 14 Kilometer langen Stau aus, danach läuft es rund. Über die Kasseler Berge teilweise mit 40 km/h. Um 16:15 sind wir in Bamberg, tanken Diesel und Wasser und warten auf Julia und Kay; die Zeit investieren wir in ein Weizenbier. Erstmals so richtig heiss im Bus, 32°C.

Julia holt uns ab, nach kurzem Stop-Over bei ihnen zu Hause gehen wir „auf den Spezial-Biergarten“. Isabelle nimmt einen Brotzeit-Teller, ich das „Knöchla“, sprich Eisbein mit Sauerkraut und Erbsenpüree. Danach geniessen wir noch ein „Schlenkerla“ im Biergarten des gleichnamigen Gasthauses, welcher ganz neu ist und sogar Julia und Kay noch nicht kannten. Zum Abschied noch ein Eis beim Rathaus, danach nehmen wir ein Taxi zum „Alten Plärrer“, was den Taxifahrer etwas verwirrt.

Rückfahrt

Montag, den 21. Mai 2007

Bamberg – Oetwil am See – Reichenburg, 510 Kilometer

Problemlose Rückfahrt, Zwischenstopp um Gastank wieder zu füllen und die Österreichischen Go-Boxen umzutauschen. 

Gesamtstrecke 2253 Kilometer, Kilometerstand 913162 bis 915415

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.